Die aktuellen Märklin mLD/3 und mSD/3 Decoder verfügen über die Möglichkeit sich selbst bezüglich der Einstellungen zur Motor- und Getriebekombination beziehungsweise der Lastregelung zu parametrieren.

Dies erspart einem das oft mühsame Finden der perfekten Einstellungen zu den Fahreigenschaften.

Die Einmessfahrt beginnt mit dem Setzen der CV7 auf den Wert 77.

Dadurch wird der Messmodus aktiviert. Die Spitzenbeleuchtung beginnt langsam zu blinken.

Nun wird mittels Fahrregler die Fahrstufe 1 ausgewählt. Die Spitzenbeleuchtung vorne und hinten blitzt nun abwechselnd auf, und die Lok setzt sich in Bewegung. Zunächst fährt die Lok langsam an, und gibt dann Vollgas.

Zunächst fährt die Lok langsam an, und gibt dann Vollgas. Es ist daher ratsam,  eine sehr lange gerade aufzubauen, damit die Lok ausreichend Fahrstrecke hat.

Zur besseren Videogestaltung führe ich das auf einem Prüfstand durch. Dadurch sind die Messergebnisse jedoch nicht optimal, da das Gewicht und die grundsätzlichen Fahreigenschaften bei der Messung so nicht mitberücksichtigt werden.

Nach der Vollgasfahrt bleibt die Lok kurz stehen, und macht danach mehrere Anfahrversuche. Anschließend fährt sie nochmals langsam ein Stück, und bleibt dann stehen.

Die Spitzenbeleuchtung blinkt nun wieder langsam, und die Messfahrt ist beendet. Wird nun der Fahrregler auf null gestellt, ist die Lok wieder im normalen Fahrmodus.

Optimaler Weise nimmt man jetzt noch die gewünschten Einstellungen zu Höchstgeschwindigkeit sowie Anfahr- und Bremsverzögerung vor, und liest diese nun mit dem Decoder Programmer (60971) aus, speichert das Projekt auf dem PC, und schreibt die Daten nochmals auf den Decoder.

So sind die Parameter Reset sicher auf dem Decoder gespeichert. Außerdem ist es nun problemlos möglich einen defekten Decoder zu tauschen, und mit einem Vorgang alle Daten wieder einzuspielen.