Märklin mSD/3 MM/MFX/DCC Sounddecoder

Erweiterte Motorola-Adressen bei MFX-Decodern

Märklin sieht hier neben der Haupt-Lokadresse weitere Folgeadressen vor. Auf jeder Folgeadresse sind die Funktionen F1-F4 verfügbar, welche Decoder-Intern auf die Funktionen F5-F8, F9-F12 und F13-F16 gelegt (gemappt) sind.  Der Haken an der Sache ist natürlich der, dass nirgends dokumentiert ist wie viele Folgeadressen es gibt, und wie diese lauten.  Wer also mehrere solche Loks hat, muss diese Adressen per CV-Programmierung ändern (geeignete Zentrale vorausgesetzt). Bei der CU 6021 muss das so oder so gemacht werden, da diese nur die Motorola Adressen 1-80 unterstützt.

Folgende CVs sind hier relevant:

  • CV1 = Basisadresse, zum Beispiel 30
  • CV75 = 1. Folgeadresse, zum Beispiel 31
  • CV17 = 2. Folgeadresse, zum Beispiel 32
  • CV18 = 3. Folgeadresse, zum Beispiel 33
  • CV49 = Steuert die Anzahl der möglichen Folgeadressen, und legt fest ob diese automatisch der Basisadresse folgen, oder über die CVs 75/17/18 geregelt werden

In der CV49 liegt der “Haken”. Da nicht dokumentiert ist, was welche Lok unterstützt hilft nur probieren. Bei älteren Decodern (zum Beispiel auch der ESU LokSound V3 M4) wird nur eine Folgeadresse unterstützt. Allerdings haben ältere Sounddecoder auch meist nicht mehr als 8 Funktionen wofür dann auch zwei Adressen reichen.

Eine Übersicht welche Lok wie viele Adressen erlaubt gibt es nicht, daher hilft hier nur probieren! Bisher geht jedoch IMMER MINDESTENS EINE Folgeadresse, und das reicht i.d.R. für die wichtigsten Funktionen.

Mögliche Werte für die CV49:

  • 80 = Keine Folgeadressen
  • 1 = 1 Folgeadresse automatisch vergeben (also Basisadresse +1)
  • 2 = 2 Folgeadressen automatisch vergeben (also Basisadresse +2)
  • 3 = 3 Folgeadressen automatisch vergeben (also Basisadresse +3)
  • 4 = Keine Folgeadressen (Dieses Register ist doppelt, da es zwei Gruppen an Bits für automatische und manuelle Konfiguration gibt)
  • 5 = 1 Folgeadresse manuell vergeben (Wert in CV75)
  • 6 = 2 Folgeadressen manuell vergeben (Wert in CV17)
  • 7 = 3 Folgeadressen manuell vergeben (Wert in CV18)

Die größten Erfolge habe ich bisher mit der automatischen Vergabe von drei Adressen, also CV49 = 3 erzielt.

Was nun folgt ist von der Art der Steuerung abhängig. Bei der CU 6021 gibt man die gewünschte Folgeadresse ein, und bedient die Funktionen. Bei der Multimaus oder WLANmultimaus legt man einfach eine Lok mit der Adresse an. Nachfolgend ein Beispiel wie es an der Z21 App gemacht wird.

Da ich via iTrain-PC-Steuerung fahre ist das Bedienen der Funktionen sehr einfach, da iTrain die Funktion mit mehreren Adressen ohnehin schon unterstützt. Dennoch muss ich bei der Z21 die Dummy-Loks zuvor anlegen, damit die Zentrale die Adressen, und deren Datenformat kennt.

Ganz neu produzierte Märklin-Loks scheinen nun nach und nach das DCC-Protokoll zu unterstützen. Allerdings ist das nicht immer eindeutig dokumentiert. Für moderne Digitalzentralen hat das den Vorteil, dass keine Folgeadressen benötigt werden, und alle Funktionen direkt angesprochen werden können. Hier sollte man vor dem Kauf die Anleitung online lesen, oder genau schauen was im Katalog steht.

Weitere Details in der Bildergalerie: