Katalogdaten (Quelle: ESU Webseite):

Die ECoS ESU Command Station 50200 ist die aktuelle Generation unserer erfolgreichen ECoS Digitalzentralen. Die ECoS bietet Ihnen modernste Digitaltechnik mit einem zeitgemäßen Funktionsumfang und einfacher Bedienung zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis.

Ein vollgrafikfähiges, beleuchtetes TFT-Display mit hervorragenden Kontrastwerten zeigt alle Informationen im Klartext an. Zur Bedienung steht ein berührungsempfindliches Touchpanel zur Verfügung, das Sie entweder mit Ihren Fingern oder dem mitgelieferten Stift bedienen können. Zusammen mit der wegweisenden, kinderleicht zu bedienenden Benutzeroberfläche erreicht die ECoS eine bisher nie gekannte Ergonomie: Alle Symbole und Schriften sind groß gezeichnet und klar gegliedert.  So muss Modellbahnsteuerung im Jahre 2013 sein! Warum ein Schwarzweiß-Bildschirm beibehalten, wenn in Farbe alles noch lebendiger wirkt.

Was bietet Ihnen eine ECoS?

Mit einer ECoS-Zentrale erwerben Sie ein offenes System. Es ist auf größtmögliche Offenheit und Kompatibilität mit bestehenden Systemen und Normen ausgelegt worden.  ECoS unterstützt als Multiprotokollzentrale die Datenformate:

  • DCC mit RailCom® und RailComPlus® (bis zu 9999 Adressen, 128 Fahrstufen, 24 Funktionen)
  • Märklin® Motorola® (bis zu 255 Adressen, bis zu 8 Funktionen)
  • Selectrix® (Fahrbetrieb und Programmierung der Decoder)
  • M4 (mfx® kompatibel, mit automatischer Anmeldung der Loks)

Die ECoS ist somit die einzige Digitalzentrale,  die alle vier gebräuchlichen Digitalprotokolle bietet. Dies ist wichtig, damit Sie nahezu alle bereits vorhandenen Lokdecoder weiterverwenden können.

Mit ECoS können Sie Weichen und Magnetartikel steuern: Das grafische Weichenstellpult gewährt Ihnen Zugriff auf bis zu 1200 Weichen (DCC oder Motorola®-Format).

Mit ECoS können Sie Fahrwege anlegen und auslösen: Gruppieren Sie mehrere Weichen und Magnetartikel auf einfachste Weise vollgrafisch und schalten Sie diese gemeinsam.

Mit ECoS können Sie Pendelzüge steuern.

Zum Anschluss externer Digitalkomponenten ist jede ECoS mit dem ECoSlink, unseren  CAN-basierenden High-Speed Systembus ausgestattet. Jede ECoS-Zentrale bringt weiters einen Netzwerkanschluss für die Verbindung mit einem Computer mit.
Dank des in die ECoS integrierten Booster und des mitgelieferten Schaltnetzteils können Sie sofort loslegen! Mehr brauchen Sie nicht!

Für wen ist eine ECoS geeignet?

Im Grunde „passt“ eine ECoS immer:  Einsteiger, die eine einfach zu bedienende Zentrale suchen, werden sich sofort zurechtfinden: Das große grafische Display mit Touchpanel zeigt alle Informationen übersichtlich im Klartext an. Nie war der Umstieg auf Digital einfacher! Dabei ist ECoS für Gleich- und Wechselstrombahner (passender Decoder vorausgesetzt) und alle Spurweiten von N bis G gleichermaßen geeignet.

Modellbahner, die eine neue Digitalzentrale suchen, sind ebenfalls bei der ECoS richtig: Neben der Fahrstraßensteuerung und der Pendelzugsteuerung werden Sie die einfache Bedienung des Geräts und die umfangreichen Programmiermöglichkeiten für Decoder zu schätzen lernen.

Ihr bisheriges Digitalsystem (z.B. Märklin 6021®, Lenz Digital Plus®, ROCO®) können Sie hierbei an den Eingang des ECoSniffer anschließen und als Handregler weiterverwenden. Komfortabler wird es, wenn Sie von einer Loconet® Zentrale (z.B. Intellibox, Digitrax®) zur ECoS wechseln wollen: Der optionale L.Net converter bindet diese Geräte perfekt in die ECoS ein.

Persönliche Anmerkungen:

Für mich ist die ECoS die einzige „echte Multiprotokollzentrale“. Die Handhabung ist intuitiv, und der Touch reagiert sehr präzise. Die motorbetriebenen Regler sind schon ein sehr interessantes Gimmick. Prinzipiell gefällt mir aber die Tatsache, das die Regler einen Endanschlag haben, und nicht wie bei vielen anderen Zentralen die eirigen Endlosregler.

Da ich kein Freund von Schaltnetzteilen bin (die Spannung kommt da einfach mit zu vielen Störern aufs Gleis, und es existiert keine galvanische Trennung zum 230V Netz), betreibe ich die ECoS mit einem konventionellen Transformator (16 Volt-Trafo einer Märklin CU 6021). Die ECoS generiert daraus last-stabile, und Decoder schonende 20 Volt Digitalspannung am Gleis.

Die RailComPlus®-Anmeldung schlägt in Punkto Geschwindigkeit das äquivalente MFX®-System aus dem Hause Märklin® um Längen. Bei der Verwendung von ESU-Decodern werden bei der Anmeldung u.a. auch die Funktionen samt Symbolen an die Zentrale übertragen (wie auch bei MFX®). Gerade bei Sounddecodern erspart einem das dass mühsame Anlagen der einzelnen Funktionstasten samt Symbolauswahl. Die Anmeldung von Märklin MFX®-Lokomotiven dauert je nach Umfang schon mal eine gute Minute (an einer Märklin CS2 geht das natürlich schneller).

Galerie: