Und hier die ECoS in Betrieb.

ESU ECoS 50200 Multiprotokoll Digitalzentrale

Für mich ist die ECoS die einzige „echte Multiprotokollzentrale“. Die Handhabung ist intuitiv, und der Touch reagiert sehr präzise. Die motorbetriebenen Regler sind schon ein sehr interessantes Gimmick. Prinzipiell gefällt mir aber die Tatsache, das die Regler einen Endanschlag haben, und nicht wie bei vielen anderen Zentralen die eirigen Endlosregler.

Da ich kein Freund von Schaltnetzteilen bin (die Spannung kommt da einfach mit zu vielen Störern aufs Gleis, und es existiert keine galvanische Trennung zum 230V Netz), betreibe ich die ECoS mit einem konventionellen Transformator (16 Volt-Trafo einer Märklin CU 6021). Die ECoS generiert daraus last-stabile, und Decoder schonende 20 Volt Digitalspannung am Gleis.

Die RailComPlus®-Anmeldung schlägt in Punkto Geschwindigkeit das äquivalente MFX®-System aus dem Hause Märklin® um Längen. Bei der Verwendung von ESU-Decodern werden bei der Anmeldung u.a. auch die Funktionen samt Symbolen an die Zentrale übertragen (wie auch bei MFX®). Gerade bei Sounddecodern erspart einem das dass mühsame Anlagen der einzelnen Funktionstasten samt Symbolauswahl. Die Anmeldung von Märklin MFX®-Lokomotiven dauert je nach Umfang schon mal eine gute Minute (an einer Märklin CS2 geht das natürlich schneller).

Weitere Details sind innerhalb der Galerie beschrieben.

Galerie: