Fleischmann 64099 BR98 801

Modell:

Tenderlokomotive der Baureihe 98.8 der DB

Vorbildgetreuer Durchblick zwischen Kessel und Fahrwerk, Vollbewegliche, filigrane Heusinger-Steuerung, Bremsklötze zwischen den Rädern, Metalldruckguss-Fahrgestell, Motor mit Schwungmasse, Antrieb auf 8 Treibräder, Ein-/ausschaltbare konstante Dreilicht-LED-Spitzenbeleuchtung, mit der Fahrtrichtung wechselnd, Beidseitige Kulissenmechanik und PROFI-Kupplung mit Vorentkupplung für echten Kurzkupplungsbetrieb, Epoche III, Betriebsnummer 98 801

Technik:

Spur: H0
Länge über Puffer: 106 mm
Decoder: Fleischmann TWIN (FMZ+DCC) fest eingebaut
Antrieb: Motor mit Schwungmasse auf 4 Achsen
Beleuchtung: 3-Licht LED (gelb) Spitzenbeleuchtung beidseitig, digital schaltbar, mit der Fahrtrichtung wechselnd
Kupplung: Kupplungsaufnahme NEM 362, Kurzkupplungskinematik, mit Fleischmann Profi-Kupplung

Umbau:

Da der Fleischmann TWIN-Decoder schon etwas betagt ist, und nur 14 Fahrstufen kennt, habe ich einen gebrauchten ESU LokPilot V3 Decoder eingesetzt. Dieser beherrscht MM und DCC sowie 128 Fahrstufen. Letzteres macht sich natürlich bei den Fahreigenschaften sehr deutlich bemerkbar. Das Fahrverhalten ist nun viel feiner und leiser.

Durch den “neuen” Decoder dimmt nun auch die Spitzenbeleuchtung sanft ein und aus, und die Lok hat nun neben einem Rangiergang auch ein digital schaltbares Rangierlicht. Auch die ABV lässt sich nun schalten. Die Spitzenbeleuchtung wurde in diesem Zuge auch gleich massefrei ausgeführt.

Der Umbau gestaltete sich relativ leicht, da der neue Decoder sehr gut in die bisherige, recht großzügige Aussparung für den TWIN-Decoder passte, und die Beleuchtungsplatinen bereits für den Anschluss von zwei Adern ohne Kontakt zur Fahrzeugmasse vorgesehen waren.

Den Umbau kann ich nur empfehlen, es lohnt sich wirklich! Die Lok ist ohnehin sehr günstig zu haben.

Vorbild:

Die Lokomotiven der Gattung GtL 4/4 waren Heißdampflokomotiven der Bayerischen Staatsbahn mit einer Leistung von 450 PSi und einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h für den Einsatz auf Lokalbahnen. Ihr Dienstgewicht beträgt 46 Tonnen. Die Fahrzeuge wurden von Krauss an die Staatsbahn geliefert. 1911 wurden zwei, 1914 weitere elf Maschinen hergestellt. Aufgrund der guten Erfahrungen wurden durch die Deutsche Reichsbahn weitere 108 Exemplare dieser Lokomotive erworben und als Baureihe 98.8-9 bezeichnet. Zwei Lokomotiven erhielten bei der DB noch die EDV-Betriebsnummer 098.

Die Lok 98 886 ist noch heute im Museumsbetrieb beim Freilandmuseum Fladungen unterwegs. Sie ist im Besitz der Stadt Schweinfurt, und wurde 1924 mit der Fabriknummer 8275 von Krauss & Comp. München hergestellt.

Galerie: