Vorbild:

Dieselelektrische Lokomotive Baureihe 245 der Deutschen Bahn AG (DB AG). Gebaut von Bombardier als Serienlokomotive aus dem TRAXX-Typenprogramm.

Highlights:

Erstmalige Auflage der „Multi-Engine“-Lokomotive Baureihe 245.
Lokomotive mit eingebautem mfx-Decoder und vielfältigen Soundfunktionen.
Detailliertes, preiswertes Einsteigermodell mit umfangreicher Ausstattung.

Modell:

Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Spezialmotor. 4 Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Länge über Puffer 21,7 cm.

Großbetrieb:

Diesellokomotive BR 245 DB AG Zur Ablösung der seit fast vier Jahrzehnten stark beanspruchten Diesellokomotiven der Baureihe 218 begann die Deutsche Bahn schon vor einigen Jahren, nach geeignetem Ersatz zu suchen. Die neuen Loks sollten in der Lage sein, mittelschwere Regionalpersonen- und Güterzüge problemlos zu befördern. Fündig wurde die DB schließlich bei Bombardier, welche die aus der Traxx-Familie stammende, einmotorige Diesellokbaureihe 246 im Angebot führte. Diese dieselelektrische Maschine hat sich schon seit einigen Jahren vor den Metronom-Doppelstockzügen zwischen Hamburg und Cuxhaven ausgezeichnet bewährt. Neue Abgasnormen machten jedoch eine Weiterproduktion der Baureihe 246 schwierig. Daher schlug Bombardier einen anderen Weg ein: Statt eines großen, für die Abgasnormen noch zu modifizierenden Dieselmotors, erhielten die knapp 19 Meter langen und 83 Tonnen schweren Loks vier einzelne, kleinere Dieselmotoren, welche die neuen EU-Abgasnormen Stage III B erfüllen. Ein weiterer Vorteil ist das Zu- oder Abschalten von einzelnen Motoren je nach gefordertem Leistungsbedarf, um zumindest theoretisch eine kraftstoffsparende und umweltfreundliche Fahrweise zur ermöglichen. Hierbei entscheidet die Elektronik ohne Zutun des Lokführers, wann nicht benötigte Motorleistung und auch welcher Motor abgeschaltet wird. Letzteres um möglichst gleichzeitige Wartungszyklen für die Motoren zu erreichen. Von dieser Variante überzeugt, schloss nun die DB mit Bombardier einen Rahmenvertrag über die Lieferung von insgesamt 200 Loks der neuen Baureihe 245. Nach erfolgreichen Probefahrten mit dem Prototypen 245 001 bestellte die DB-Regio sogleich 20 Maschinen für die Regionalbereiche Frankfurt/Main, Mühldorf und Kempten. Die 160 km/h schnellen Loks werden von vier Sechszylinder-Dieselmotoren des Typs Caterpillar CAT C18 mit einer Gesamtleistung von 2.252 kW (3.062 PS) angetrieben und bestechen durch ihre Beschleunigung. Sieben weitere 245er bestellte die DB Fernverkehrssparte am 10. Juni 2014 zur Ablösung der Baureihe 218 bei den Sylt-Shuttles, wobei jeweils eine einzelne 245 eine 218-Doppeltraktion ersetzen wird.

Persönliche Anmerkungen:

Die Lok stammt aus der Märklin StartUp-Reihe, und beweist wieder einmal, dass es durchaus möglich ist, ein wertiges Modell für deutlich unter 200,- Euro Straßenpreis zu produzieren. Sicherlich werden detailverliebte hier nicht fündig, die Lüftungsgitter zum Beispiel sind nicht durchbrochen, und die Türgriffe sehen nicht ganz optimal aus. Dennoch ist die Lok allgemein recht gut detailliert.

Das Fahrverhalten ist mit den Decoder-Werkseinstellungen etwas ruppig beim Anfahren, dass lässt sich jedoch mit Einfahren und etwas Decoder-Feintuning noch verbessern.
Ansonsten fährt die Lok aber sehr feinfühlig, und mit sehr leisem Motor.