Standardmäßig wird der 80 cm Prüfstand mit 10 Rollenbockpaaren, bei KPF-Zeller Laufkatzen genannt ausgeliefert. Ich habe jeweils zwei weitere Paare dazu gekauft, um einen 3-Teiligen Triebzug mit je zwei Drehgestellen volständig aufstellen zu können.

Rollenprüfstände 80 cm von KPF-Zeller für H0 und N

Auf der Suche nach einem großen Prüfstand für die Spuren H0 (1:87) und N (1:160) bin ich auf das Produkt von KPF-Zeller gestoßen.

Beeindruckend war hier nicht nur die Größe, sondern auch die Einfachheit, die Ausstattung und zu guter letzt auch der enorm günstige Preis. Beide Prüfstande haben jeweils 59,- Euro inklusive 10 Rollenbockpaaren (Bei KPF-Zeller Laufkatzen genannt). Für jeweils weitere 13,- Euro habe ich mir jeweils zwei weitere Laufkatzen dazu geordert.

Hier gleich eine kleine Geschichte:

Meine Bestellung ging am 28.09.2017, ein Donnerstag, raus, und wurde von mir direkt mit PayPal bezahlt. Am Freitagmorgen ist mir aufgefallen, dass ich statt je zwei nur je eine Laufkatze bestellt hatte. Meine Bestellung hatte noch den Status “offen”, woraufhin ich eine Email schrieb, mit der Bitte zum Auftrag noch je eine weitere Laufkatze hinzuzufügen.

Mit dem drücken auf senden der Email klingelte es an der Haustür: DHL, großer Karton, zwei Prüfstände drin. Erst mal allgemeine Begeisterung zur schnellen Lieferung trotz kostenlosem Versand.

Etwa 10 Minuten später die Antwort auf meine Email:

Zitat:

Sehr geehrter Herr Wiedwald,

wir bedanken uns für Ihre Bestellung in unserem Shop und Ihre prompte Bezahlung.

Da wir momentan auf der Messe in Leipzig sind, bin ich noch nicht dazu gekommen den Status Ihrer Bestellung zu ändern.

Ihr Paket ist bereits mit der DHL Sendungs-Nr. XXXXXXXXXXXXXXXXX unterwegs zu Ihnen. Sie können den Sendungsstatus hier online verfolgen:
http://www.dhl.de/de/paket/information/sendungsverfolgung.html

Die beiden zusätzlichen Laufkatzen senden wir gerne portofrei hinterher.
Der Lieferung liegt eine Rechnung bei. Sie können den Rechnungsbetrag entweder überweisen oder per Paypal bezahlen:
https://www.paypal.me/KPFZeller/13,00

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unseren Produkten und stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Pilz

Zitat Ende.

Und was soll ich sagen, die Laufkatzen lagen ein Tag später Samstag im Briefkasten.

Ich bin mir nicht sicher wie man das nennen soll, ich nenne es einfach mal optimalsten Kundenservice! Vielen Dank!

Aber nun zurück zur Technik.

Die Qualität der beiden Prüfstande sollte für 90 % aller Modellbahner akzeptabel sein.

Die Haptik wirkt zunächst etwas billig, steht der Prüfstand allerdings dann auf dem Tisch und trägt eine Lok, sieht die Sache anders aus. Alles steht ordentlich, es wackelt nichts, und der elektrische Kontakt ist über alle Laufkatzen hinweg, auch über die gesamte Länge bei beiden Versionen einwandfrei.

Die Alustangen sind leider etwas anfällig für Kratzer, was dann nicht nur unschön aussieht, sondern auch das Bewegen der Laufkatzen behindert. Hier hilft sehr feines Schleifpapier um die Grahte zu entfernen. Bei dem geringen Preis ist das aber meines Erachtens nach zu verschmerzen.

Laut KPF-Zeller-Webseite würde Aluminium verwendet werden, da dieses bessere elektrische Eigenschaften hätte. Treu nach dem Motto “schreiben kann man viel” habe hich hierzu eine Vergleichsmessung mit einem Edelstahlprüfstand durchgeführt. Dabei habe ich den elektrischen Widerstand vom Einspeisepunkt bis zu einer Laufkatze am Ende des Prüfstandes gemessen.

Da mein Edelstahlprüfstand kürzer war, habe ich den Messpunkt bei exakt 50 cm zur Laufkatzenmitte festgelegt.

Beim Edelstahlprüfstand betrug dieser Widerstand 2,8 Ohm. Das ist für ein hochfrequentes Datensignal schon ein recht hoher Übergangswiderstand auf gerade mal 50 cm. Durch die Rotation der Rollen erhöht sich dieser, und es entstehen Interferenzen welche den Decoder oder die Zentrale stören können. Im Prinzip ist dies ein ähnliches Verhalten wie auf schlecht verlegten Gleisen oder mangelhafte Einspeisung. Das Problem war zusätzlich, das der Widerstand hier stark schwankte, je nach Druck auf die Mess-Spitzen.

Beim Prüfstand von KPF-Zeller betrug der Widerstand 0,1 Ohm. Auch war der Druck auf die Laufkatzen hier unerheblich und das Messergebnis blieb stabil. Ob dies nun System- oder Materialbedingt ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

In wie weit diese Differenz Auswirkungen auf den jeweiligen Einsatzzweck des Prüfstandes hat muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich selbst ziehe da die besseren elektrischen Eigenschaften vor. Dies kommt vor allem bei Fahrzeugen mit der Spur N zum tragen, welche natürlich prinzipbedingt ein sehr geringes Eigengewicht haben.

Die Bedienung ist kinderleicht, und das Aufgleisen geht -zumindest bei H0- leicht von der Hand. Bei der Spur N muss man schon gut hinschauen ob die winzigen Räder korrekt stehen, dafür kann aber der Prüfstand nichts.

Besonders hervorzuheben sind die Tatsachen des einfachen elektrischen Anschlusses, und die Möglichkeit den Prüfstand komplett und ohne Werkzeug zu zerlegen. Ideal für die jenigen welche den Prüfstand aus Platzgründen nicht dauerhaft aufstellen können.

Ich habe diverse Kritiken zu dem Prüfstand von KPF-Zeller gelesen, hier speziell das die Fahrzeuge extrem eiern und aufschaukeln. Ich kann das so nicht bestätigen. Ich habe noch weitere Prüfstände unterschiedlicher Techniken anderer Hersteller. Ich kann da kein “mehr” an Schaukeln erkennen als anderswo.

Anbei ein Video mit Fahrtests. Ich habe bewusst den Originalton durch Musik ersetzt um Motoren- und Getriebegeräusche nicht in die Wahrnehmung einfließen zu lassen.

Fazit

Man bekommt einen zuverlässigen Allround-Prüfstand mit einer -für diesen Preis- sehr guten Ausstattung. Für den Prüfstand gibt es noch ettliches an Zubehör, wie zum Beispiel Messeinrichtungen zur Geschwindigkeitsmessung.

Der Service bei der Firma KPF-Zeller wird offensichtlich groß geschrieben. Für mich persönlich einer der wichtigsten Punkte überhaupt.

In der Bildergalerie gibt es noch ein paar Details zu lesen.

Galerie