In den Trägern sind Gewichte eingearbeitet, welche jeweils für ein Anpressgewicht von ca. 6 gramm sorgen. Die Vliese werden aufgeklebt.

Schienenreinigungswagen KPF-Zeller

Mir wurde freundlicher Weise von der Fa. KPF-Zeller ein Schienenreingungswagen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Da ich ein von der Funktion her ähnlichen Wagen von Märklin besitze, möchte ich hier einen kleinen Vergleich anstellen.

Eines vorweg: Ich bin kein Freund von sündhaft teuren Wagen mit Staubsaugern und rotierenden Bürsten diverser Hersteller. Das Konzept der mechanischen Reinigung durch Vliese oder Filze halte ich für völlig ausreichend. Sicherlich gibt es Anlagen wo Bedarf hierfür besteht, bei mir jedoch nicht.

Zunächst einmal ein paar nüchterne Fakten über beide Fahrzeuge:

Märklin 46049:

  • Gesamtgewicht: 54 g
  • Anpressgewicht: 16 g
  • Länge der Auflagefläche: ca. 22 mm
  • System: Zwei Filzstreifen auf einer Metallplatte, wechsel- und auswaschbar
  • Kosten: Der Wagen selbst ca. 35,- Euro, 10 Ersatzfilze ca. 10,- Euro

KPF-Zeller:

  • Gesamtgewicht: 46 g
  • Anpressgewicht: 12 g ( 2 x 6 g )
  • Länge der Auflagefläche: ca. 10 mm
  • System: Zwei Vlies-Streifen, einzeln gelagert, wechselbar
  • Kosten: Der Wagen selbst 39,- Euro, Vliese gibt es als Selbstbau (Aldi Reinigungstuch + Klebeband)

Grundsätzlich erfüllen beide Fahrzeuge ihren Zweck. An der Reinigungswirkung besteht meiner Meinung nach jedoch ein durchaus wichtiger Unterschied: Der Wagen von KPF-Zeller nimmt neben Öl, Abrieb und Rost auch Staub und Flusen auf. Der Märklin-Wagen schiebt das bestenfalls vor sich her.

Was mir persönlich ebenfalls gefällt ist die Tatsache der Einzellagerung der Vliese beim KPF-Zeller-Wagen. Dies wirkt sich vor allem beim Überfahren von Weichen oder auf nicht ganz optimal verlegten Gleisen aus (kommt bei mir auf dem C-Gleis systembedingt nicht vor).

Interessant, ja eigentlich witzig und auch ehrlich finde ich den offenen Hinweis von KPF-Zeller sich aus Aldi-Süd-Reinigungstüchern und doppelseitigem Klebeband Ersatzvliese selbst zu fertigen. Was die Folgekosten betrifft, ist das natürlich ein Witz, denn die bewegen sich im einstelligen Euro-Bereich und reichen dann für mehrere Tausend Vliese.

Natürlich schaut der Wagen von Märklin schick aus, und kann unauffällig in einem Güterzug mitlaufen. Auf den Wagen von KPF-Zeller können jedoch -laut Hersteller- gängige Güterwagen-Gehäuse aufgesetzt werden. Ich persönlich werde den Wagen jedoch als Träger für eine Action-Cam verwenden.

Einen entscheidenden Haken hat der KPF-Zeller-Wagen allerdings: Er kann nur in eine Richtung betrieben werden. Der Hersteller weist allerdings auf diesen Umstand sowohl auf dessen Webseite als auch in der beiliegenden Anleitung hin. Eine Anmerkung von mir: Es geht schon, aber nur auf der Geraden. Keinesfalls beim Überfahren von Weichen.

Hier ein Video mit einem Wirkungstest. Dabei überfährt meine BR80 mehrere Weichen, auch DKWs. Anfangs bleibt sie zwei Mal stehen. Nach einer Überfahrt mit dem Reinigungswagen läuft es dann mit der Kleinen. Zum Ende des Videos noch die „waghalsige“ Rückwärtsfahrt, welche natürlich beim zweiten Versuch in einem Crash endet „Drama Baby“.

Video

Bilder